Im Jahre 1951 entdeckte der Arzt Dr. Ernst Hartmann ein Strahlennetz, das überall auf der Erde nachzuweisen ist. Heute ist es auch als „Hartmann-Gitter“ oder als „1. Gitter“ bekannt.

Dr. Hartmann machte in seiner Praxis die Erfahrung, dass Patienten wegen einer verhältnismäßig harmlosen und sonst eindeutig beherrschbaren Krankheit immer wieder kamen und dass, völlig außer der Norm, kein Medikament zu helfen schien. So kam er auf die Idee, Erdstrahlen hierfür zu verdächtigen.

Seine Vermutungen sollten sich bestätigen, nachdem er meist selbst eine Untersuchung des Schlafplatzes vorgenommen und eine entsprechende Bettumstellung veranlasst hatte, weil anschließend regelmäßig die Krankheiten schnell verschwanden.

Das Schlafen auf einem Hartmann-Gitter führt meistens zu Muskelkrämpfen. Diese Symptome versucht man oft mit Magnesium einzudämmen. Es handelt sich bei diesen Symptomen jedoch nicht um Magnesiummangel ! Die Ursachen liegen in der Erd-Strahlung. Die Niere ist das wichtigste Organ für die Regulation des Magnesiums. Nur so nebenbei: Bananen enthalten u.a. Magnesium ;-)

>• Wasseradern
>• Hartmann-Gitter
>• Curry-Netz
>• Verwerfungslinien
>• Ley-Lines

>• Wirkung von Erdstrahlen

>• Krebs-Häuser
>• Gustav Freiherr von Pohl
>• Weitere Quellen
>• Hoffmann-La Roche
>• Blutegel, Mäuse & Co.

BIOTAC GEO LINE

Engineered in Switzerland
Made in Germany